In vielen Arbeitsbereichen sind Handschuhe ein unverzichtbarer Teil der Persönlichen Schutzausrüstung. Damit Handschuhe wie angegossen sitzen und somit eine optimale Sicherheit am Arbeitsplatz bieten, müssen deren Längen- und Umfangsmaße möglichst exakt mit den Händen des Trägers übereinstimmen. Entsprechendes Datenmaterial beinhaltet eine weltweit einzigartige Datenbank der Hohenstein Institute in Bönnigheim, auf die wir bei der Entwicklung unserer Modelle zurückgreifen.
Stich- oder Schnittwunden sind die mit Abstand häufigsten Handverletzungen bei der Arbeit. Vor allem in der Metallindustrie, in der Instandhaltung, im Montagebereich, in Werkstätten, in der glas- und papierverarbeitenden Industrie oder in der Logistik müssen die Beschäftigten daher Schnittschutzhandschuhe tragen. Die Anforderungen an die Handschuhe haben sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Neue, hochtechnologische Fasern sorgen heute dafür, dass eine hohe Schutzfunktion nicht mehr zulasten von Feinfühligkeit und gutem Grip geht.
Im Rahmen der Branchenmesse A+A in Düsseldorf im Oktober 2015 wurden wir mit einen besonderen Auszeichnung geehrt. Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb) zeichnete uns mit dem Qualitätszeichen "Safety made in Germany" (SMG) aus. Bei der Gala zum 30. Geburtstag der weltweit größten Messe für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit nahm Geschäftsführer Rainer Seiz den Preis entgegen.